Mal ehrlich: Andrea Jansen trifft Linda und Björn Hering


Linda und Björn Hering leben mit ihren zwei Kindern Malie und Mio auf der indonesischen Insel Bali als Expats. Sie sind “Working Nomads” – alle paar Jahre wechseln sie ihren Lebensmittelpunkt – die Arbeit nehmen sie mit. Als gute Freunde war der Besuch bei Ihnen mit ein Grund für unsere Weltreise und das “Mal ehrlich” – Video entstand bei ihnen zu Hause, vor dem Büro:

Mal ehrlich: Warum seid ihr Expats?

Björn ist Medienunternehmer und Inhaber der Zürcher Medienproduktionsgesellschaft Mediafisch und der Tochtergesellschaft Media Dragon in Singapur, sowie Fidelio Films. Vor vier Jahren verlagerte sich sein Arbeitsmittelpunkt nach Asien, und seine Frau Linda war auch bald davon überzeugt, dass eine feste Anstellung plus Familie für sie so nicht zu bewältigen wäre.

Mal ehrlich: Linda Hering und Björn Hering im Gespräch - www.anyworkingmom.com
Arbeiten, wo andere Ferien machen: Alltag für Linda Hering, hier mit Sohn Mio.

Sie machte sich deshalb selbständig und produziert heute erfolgreich nachhaltige Textilien und Schmuck auf Bali, die sie unter ihrem Label LINDAHERING vorwiegend online verkauft. Dass aus ihnen “Expats” wurden, also Expatriates, die nicht mehr in dem Land wohnen und leben, in dem sie aufgewachsen sind, finden beide rückblickend ziemlich amüsant:

L: Wir waren ein ziemlich unorganisiertes Paar.

B: Waren?!

L: Ich meine, in Europa wären wir ziemlich auf die Welt gekommen.

Als Familie haben sie auch schon in der Schweiz gelebt, empfanden es aber als schwieriger und natürlich auch kostenintensiver als im Ausland.

“Ich reise viel, beruflich. Wenn ich da bin, möchte ich auch viel Zeit mit meinen Kindern verbringen können.”

Das Leben auf der Insel bietet viele Vorteile: Platz, frische Luft, bezahlbare Haushaltshilfen, die schon beinahe zur Familie gehören. Ist Björn auf Reisen, ist Linda nicht automatisch mit Haushalt und Kindern alleine – die Unterstützung der Balinesen ist gross, eine Nanny schnell gefunden. Das wiederum gibt der Familie Flexibilität – die Eltern arbeiten, wenn es passt, und nicht in einer fix vorgegebenen Struktur.

L: Ich glaube nicht an das Modell, dass man jeden Tag neun Stunden in einem Büro hocken kann. Ich brauche zwischendurch die Inspiration, das Chaos. Und: wir verbringen beide gerne viel Zeit mit den Kindern.

Mal ehrlich: Linda Hering und Björn Hering im Gespräch - www.anyworkingmom.com
“Wir haben sehr viel Glück. Aber auch Mut.”

Glück, Mut – und eine dicke Haut

Ein Glück, dass sie sich ihr Leben momentan einrichten können, finden Linda und Björn. Und sind sich bewusst: “In zehn Jahren wird das wohl nicht mehr so sein.” Auch mit Unverständnis wurden sie bereits öfter konfrontiert:

B: Bali ist konnotiert mit Ferien und Honeymoon. Zwischendurch haben Leute komisch reagiert und fragten: macht der Ferien? Die lade ich alle gerne ein – ich glaube, ich arbeite hier effizienter, wir beide – als wir das in Europa würden.

Den Schritt zu wagen, in ein Drittweltland zu ziehen, braucht Mut. Das komfortable Leben in der Schweiz zu verlassen, wo alles funktioniert, es ist nicht für jedermann – auch wenn der Traum vom Leben auf der Insel vielleicht erstmal verlockend ist. Sie hätten viele Freunde, die ähnlich leben und arbeiten, sagen Linda und Björn. Eine rein finanzielle Frage sei es deshalb nicht. Sondern eine der eigenen Prioritäten.

Mal ehrlich: Linda Hering und Björn Hering im Gespräch - www.anyworkingmom.com
“Warum ich mich in Linda verliebt habe: Weil sie sich an jede Situation sofort anpassen kann. Sie ist für alles zu haben.”

Mal ehrlich: Linda Hering und Björn Hering im Gespräch - www.anyworkingmom.com
Wie so viele andere – nur zu Besuch: Frau Jansen.

Trotzdem vermissen beide auch ab und zu die Schweiz. Familie und Freunde, obwohl sie oft zu Besuch sind, die Spontaneität geht verloren. Und die medizinische Infrastruktur der Schweiz wünschte sich vor allem Linda, als sie auf Bali ihr zweites Kind, Sohn Mio zur Welt brachte.

Ich würd’s nicht mehr machen! Abgesehen von der generellen Frage, ob man nochmals eine Geburt erleben will – ich glaube, eine Geburt muss man in der Muttersprache machen. Ergo: Mache mer nüm.

Und was kommt nach Bali?

Auch der Aufenthalt auf der Götterinsel kommt langsam zu einem Ende. Malie kommt nächstes Jahr in die Schule, der Mietvertrag in Bali läuft ab. Was nachher kommt? Linda und Björn sind sich – ganz getreu dem Motto “wir sind ein unorganisiertes Paar” – noch nicht ganz sicher. Was aber auch nicht stört.

B: Linda ist super. Sie adaptiert sich in kürzester Zeit an alles neue – nicht so wie ich. Das war der Hauptgrund, warum ich mich in Linda verliebt habe – wir können zusammen “Pferde stehlen” und dann sagen: Das ziehen wir jetzt durch. Egal, was kommt.

Mal ehrlich: Linda Hering und Björn Hering im Gespräch - www.anyworkingmom.com

Hier das Video ansehen.

Unsere Webserie “Mal ehrlich: Andrea Jansen trifft…” wird vom Presenting Partner Swisscom unterstützt.

Kamera und Schnitt: Halsundbeinbruch.
Konzeption: Jane Doe Media GmbH.

LINDA HERING bei uns im Concept Store

Hier die bisherigen Folgen ansehen:

Mal ehrlich: Hose Abe mit Saturday and Sunday

Mal ehrlich: Hose Abe! mit Saturday and Sunday. Im Gespräch mit Andrea Jansen sprechen die Blogger über ihre Familie, das Vloggen, Elternsex und Privatsphäre.

Mal ehrlich: Hose Abe mit Christa Rigozzi

Mal ehrlich: Hose Abe! mit Christa Rigozzi. Wir sprechen über Feminismus, Kochen während des Lockdowns und Christa’s richtig schlechten Tag.

Mal ehrlich: Hose Abe mit Manu Burkart

Mal ehrlich: Hose Abe! mit Manu Burkart von Cabaret Divertimento. Wir sprechen über Elternsex, Homeschooling und warum Manu die Kinderplanung abgeschlossen hat.

Mal ehrlich: Hose Abe mit Pony M.

Mal ehrlich: Hose Abe! mit Pony M. alias Yonni Moreno Meyer. Über Einzelkinder, das Muttersein in der Öffentlichkeit und ja, wir sprechen sogar über das Impfen.

Von Rüebli, Bananen und der perfekten Mutter

Wir orientieren uns am Bild der sich aufopfernden, fürsorglichen Mutter. Dabei merken wir nicht, dass es uns genau diese gedanklichen Fesseln unmöglich machen, Gleichberechtigung zu erreichen. Wir müssen etwas ändern: in uns.

Mal ehrlich: Andrea Jansen trifft Manuel Burkart

Mal ehrlich: Wie vereinbart man eine Tournee, Hobbies, eine Partnerschaft und drei Kinder? Die ewige Mütterfrage beantwortet für einmal ein Vater: Manuel Burkart von Cabaret Divertimento.

zu den Kommentaren

DAMIT DU WEISST, WAS LÄUFT

Abonniere jetzt unsere persönlichen Newsletter und erhalte als Dankeschön unsere

Familien-Packliste für Skiferien!

Wir bewahren deine Daten sicher auf und teilen sie nur mit Drittanbietern, die diesen Service ermöglichen. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung.

0

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Warenkorb

loader